Wichtige Informationen zum BGH-Urteil:

Das Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) vom 27. April 2021 verpflichtet uns dazu, unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen in einem wichtigen Punkt anzupassen. Bislang galt: Wenn sich zum Beispiel bei Ihrem Girokontomodell etwas änderte, benachrichtigten wir Sie rechtzeitig vorab – und konnten Ihr Einverständnis mit der Änderung voraussetzen, wenn Sie dieser innerhalb von zwei Monaten nicht widersprachen. Das war für Sie und uns ganz einfach und bequem.

Durch das BGH-Urteil ist das so nicht mehr möglich. Wir brauchen jetzt Ihre aktive Zustimmung zu den Vertragsgrundlagen unserer Zusammenarbeit. Bitte bestätigen Sie uns deshalb Ihr Einverständnis zum Preis- und Leistungsverzeichnis und den aktuellen Allgemeinen Geschäfts- und Sonderbedingungen.

Das neue Urteil betrifft nur die Form Ihrer Einverständniserklärung - nicht unsere Kontoführungsentgelte an sich. Allerdings hat der BGH die stillschweigende Zustimmung auch rückwirkend für unwirksam erklärt. Deswegen möchten wir Ihnen möglichst unbürokratisch die Gebührenerhöhungen der letzten drei Jahre erstatten. Auch dafür benötigen wir Ihre aktive Zustimmung.

Was müssen Sie jetzt tun?

Um den aktuellen Anforderungen, die sich für die Banken in Deutschland aus dem BGH-Urteil ergeben, gerecht zu werden, bitten wir Sie um Ihre aktive Zustimmung zu den aktuell geltenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Sonderbedingungen, dem Preis- und Leistungsverzeichnis sowie der Vergleichsvereinbarung.

So einfach erteilen Sie uns Ihre Zustimmung

Wir haben unsere Kunden auf verschiedene Wege informiert - entsprechend gibt es verschiendene Wege für die Zustimmung.

 

  • Per E-Mail oder OnlineBanking (Alt-Anwendung):                                         

Wenn Sie eine E-Mail erhalten haben oder in Ihrem OnlineBanking nach dem Login einen Hinweis erhalten, können Sie Ihre Zustimmung direkt per Klick online erteilen. Einfach und unkompliziert.                                                                       

  • Per Brief / Formular:

Wenn Sie einen Brief von uns erhalten haben, können Sie das Formular einfach unterschreiben und mit dem beigelegten Antwortkuvert kostenfrei an uns zurückschicken. Oder Sie scannen mit Ihrem Smartphone Ihren individuellen Barcode und stimmen einfach und unkompliziert online zu.  

  • Vor Ort:

Ihre individuellen QR-Code zur Zustimmung bzw. das Formular erhalten Sie auch im Service unserer Geschäftsstellen oder direkt bei Ihrem Berater.


Geben Sie uns Ihr "JA" zu unserer gemeinsamen Zukunft! Wir freuen uns auf eine weiterhin gute Zusammenarbeit!

Haben Sie Fragen? Dann rufen Sie uns gerne an!

Die häufigsten Fragen

Ich habe eine E-Mail mit Link erhalten. Ist das Spam?

Wir haben uns aufgrund des Ausmaßes der notwendigen Änderungen durch das BGHUrteil
vom 27.04.2021 dazu entschieden, unsere Kunden unter anderem per E-Mail
anzuschreiben. Zum Teil erfolgt die Zustimmungsabfrage auch nach dem Login im Online-
Banking oder per Brief. Wenn Sie dennoch unsicher bezüglich des Inhalts sind, rufen Sie
uns bitte an, damit wir den Sachverhalt mit Ihnen besprechen und prüfen können. Vielen
Dank!

Wie lange habe ich Zeit, die Zustimmung zu erteilen?

Die Zustimmung sollte bis zum 31. Oktober 2021 erfolgen.

Dürfen Bevollmächtigte und Eltern die Erklärungen unterschreiben?

Ja, Erklärungen (Zustimmung zu den aktuellen Preisen und Vertragsbedingungen, Vereinbarung über den Verzicht auf Erstattungsansprüche, Vereinbarung Verwahrentgelt) dürfen durch Bevollmächtigte und bei Minderjährigen durch die Eltern unterschrieben werden. Eine Zustimmung ist online leider nicht möglich.

Hat die Volksbank Filder eG etwas "falsch" gemacht?

Nein, das BGH-Urteil (XI ZR 26/20) vom 27.04.2021 betrifft alle Banken und Sparkassen, die seit 1977 ihre Allgemeinen Geschäftsbedingungen mittels des sog. AGB-Änderungsmechanismus geändert haben. Diese Vorgehensweise war seitdem in der Praxis anerkannt und akzeptiert. Im Vertrauen auf diese jahrelang unbeanstandet gebliebene Praxis haben auch wir im vergangenen Jahr den AGB-Änderungsmechanismus für die Einführung der Kontoführungsgebühren genutzt.

Warum muss ich drei Punkten zustimmen?

1. AGB und Sonderbedingungen:
Die AGB sind Basis unserer Geschäftsverbindung. Wir benötigen eine rechtliche Basis - dafür ist die Zustimmung zu den AGB zwingend notwendig.

2. Preis- und Leistungsverzeichnis:
Die Höhe oder die Angemessenheit der Kontoführungsentgelte waren nicht Bestandteil des Urteils. Daher benötigen wir auch Ihre Zustimmung zu unseren aktuellen Preisen und Leistungen.

3. Vergleichsvereinbarung:
Der BGH hat die die stillschweigende Zustimmung auch rückwirkend für unwirksam erklärt. Deswegen erstatten wir Ihnen möglichst unbürokratisch die Gebührenerhöhungen der letzten drei Jahre. Auch dafür benötigen wir Ihre Zustimmung.

Ist eine Gebühr für die Kontoführung gemäß dem neuen Urteil überhaupt zulässig?

Die Höhe oder die Angemessenheit der Kontoführungsentgelte waren nicht Bestandteil des Urteils, nur das Prozedere bei Änderungen.

Für eine in Anspruch genommene Leistung ist grundsätzlich auch ein angemessenes Entgelt zu entrichten  (§354 Abs. 1 HGB - Entgeltanspruch eines Kaufmanns).

Welche Leistungen beinhaltet der Preis für die Kontoführung?
  • persönliche Ansprechpartner und Spezialisten in Ihrer Nähe unterstützen und beraten Sie kostenfrei.
  • Unsere Online-Geschäftsstelle und die Selbstbedienungsgeräte stehen Ihnen rund um die Uhr 24/7 zur Verfügung.
  • In unserem mit Bankfachkräften besetzten telefonischen KundenDialogCenter (KDC) werden in kurzer Zeit kompetent und abschließend viele Kundenanfragen beantwortet.
  • Wir machen umfangreiche Investitionen in ein moderndes und sicheres Online-Banking.

Diese Leistungen verursachen einen hohen personellen und technischen Aufwand, der unter anderem mit einem unserer Ansicht nach angemessenen Kontopreis abgegolten wird.