Historie

Historie Volksbank Filder

Wie alles begann: Von der Entstehung der einzelnen Banken über die Fusionen bis hin zur heutigen Volksbank Filder eG.

 

Neuhausener Bank (Neuhausen auf den Fildern)

Mit 92 Mitgliedern und einigen hundert Gulden Anfangskapital wurde 1868 in Neuhausen die „Spar- und Gewerbebank Neuhausen a.d.F.“ ins Leben gerufen. Sie wurde auf den Statuten von Dr. Hermann Schulze-Delitzsch, sowie der Verfassung der Bank als eines Bankvereins, gegründet. Die Gründer waren von der Hoffnung beseelt, mittels eines festen solidarischen Zusammenschlusses der Kleinhandwerker und Kleinbauern deren Wirtschafts- und Ertragskraft zu stärken. Erster Vorstandsvorsitzender und Direktor war Schultheiß Gustav Beron. 1903 wurde in Neuhausen das erste Konkurrenzinstitut gegründet. Hierzu fanden sich am 8. November auf Einladung von Johann Baptist Schaller eine Anzahl Neuhausener Bürger im Saal des Gasthofs „Zum Saalbau“ ein und gründeten unter dem Vorsitz Schallers einen „Darlehenskassenverein“. In Harthausen wurde im März 1933 auf Wunsch der Mitglieder eine Zahlstelle eingerichtet, deren Leitung Mitglied Jakob Walz, Bürgermeister a. D. übernahm. Am 8. Oktober beschlossen die Generalversammlungen von Genossenschaftsbank und Darlehenskassenverein in Neuhausen die Verschmelzung beider Institute. Am 24. November 1933 wurde die neu entstandene Genossenschaft unter der Firma „Neuhausener Bank eGmbH“ im Genossenschaftsregister eingetragen. 1965 wurde die Zweigstelle in Harthausen eröffnet.

 

Genossenschaftsbank Plattenhardt (Filderstadt-Plattenhardt)

Die Genossenschaftsbank in Plattenhardt wurde am 14. August 1892 als „Darlehenskassenverein Plattenhardt“ zur Selbsthilfe der Landwirte gegründet. Als erster Vorsteher wurde Johannes Georg Seiser, Gemeindepfleger, gewählt, als Vorsitzender des Aufsichtsrats Schullehrer Johannes Fritz.

 

Bonlander Bank (Filderstadt-Bonlanden)

Im Saal des Bonländer Rathauses gründeten 65 Bürger der Stadt den „Darlehenskassenverein Bonlanden“. Den 1. Vorsitz der Genossenschaft hatte der Kaufmann Friedrich Schweizer. Weitere Mitglieder waren der Schultheiß Christian Hörz, der Gastwirt Friedrich Weinmann, der Bauer Gottlieb Neuhäuser und der Schäfer Christian Ramseyer. 1955 erfolgte die Umbenennung des Darlehenskassenvereins Bonlanden in Genossenschaftsbank Bonlanden und 1962 in Bonlander Bank. 502 Mitglieder sind Träger der Genossenschaft.

 

Sielminger Bank (Filderstadt-Sielmingen)

Am 1. Oktober 1894 haben sich im Rathaussaal in Untersielmingen 86 Bürger der damals ca. 1350 Einwohner zählenden Gemeinden Ober- und Untersielmingen versammelt, um den „Darlehenskassenverein Sielmingen“ zu gründen. Schultheiß Mack war von 1894 bis 1910 Vorstandsvorsitzender.

 

Stettener Bank (Leinfelden-Echterdingen Stetten)

Am 23. Januar 1918 fanden sich im Gasthaus Krone 37 Stettener Bauern, Handwerker und Arbeiter zusammen, um den „Darlehenskassenverein Stetten“ zu gründen. Aus ihrer Mitte wählen sie Ludwig Groß als Vorsitzenden des Vorstandes und David Schlecht als Aufsichtsratsvorsitzenden. Erster Rechner wird Jakob Koch. Im ersten Geschäftsjahr des Stettener Darlehenskassenvereins konnte ein Gewinn von 292,29 Mark erwirtschaftet werden. Um auch durch den Namen die Verbundenheit der Bank mit dem Ort zu dokumentieren, fand 1961 eine Änderung der Firmenbezeichnung auf Stettener Bank eGmbH statt. Die Generalversammlung beschließt am 27. Oktober 1978 die Umfirmierung in Stettener Bank eG.

 

Fusionen

Die Neuhausener Bank eG und die Sielminger Bank eG verschmelzen am 25.06.1998 zur Volksbank Filder eG mit 8.049 Mitgliedern. Die Bilanzsumme erreicht 612 Millionen D-Mark.

Der Verschmelzungsvertrag der Bonlander Bank eG, der Plattenhardter Bank eG, der Stettener Bank eG und der Volksbank Filder eG wurde am 17. April 2000 unterschrieben.